Vor und nach der Behandlung

 

Was du erwarten kannst

 

Bei der Terminabsprache per Telefon oder E-Mail werde ich dich um eine kurze Schilderung deines Gesundheitszustands bitten. (Dazu steht unten mehr, Siehe: „Gegenanzeigen”). Dies erlaubt mir, mich besser auf die individuelle Behandlung vorzubereiten. Das Treffen beginnt mit einem kurzen Gespräch bei einer Tasse Kräutertee, bei der wir den Verlauf der Behandlung besprechen. Die Massage findet auf einer großen Matte auf dem Boden statt. Bei der Behandlung solltest du lockere Kleidung aus leichtem Stoff tragen. Ich verwende kein Öl (eine Ausnahme bildet die Gesichtsmassage, bei der ich geruchloses Jojobaöl verwende). Die Behandlung endet mit einer kurzen Entspannungs- und Aufwachphase, dem Trinken von Kräutertee und einem kurzen Evaluationsgespräch. Plane also eine halbe Stunde mehr Zeit nach der eigentlichen Massage ein.

 

Gegenanzeigen:

In folgenden Fällen wird von einer Massage abgeraten:

  • Fieber

  • starke, plötzliche Erkrankungen wie: Erkältung, Grippe, Halsschmerzen, Durchfall u.ä.

  • starke Nervenschmerzen oder wenn keine Diagnose vorliegt, ob es sich um Nerven- oder Muskelschmerzen handelt.

  • Migräne

  • Bauchschmerzen (ohne Diagnose)

  • Embolie oder Thrombose

  • ansteckende Hautkrankheiten

In folgenden Fällen kann die Massage ausgeführt werden, solange besondere Vorsicht gewahrt wird:

  • Menstruation

  • Schwangerschaft (wenn keine Komplikationen vorliegen)

  • Kopfschmerzen (wenn es sich nicht um Migräne handelt)

  • Verletzungen wie Prellungen oder Entzündungen von Muskeln (die betroffene Partie wird bei der Massage ausgespart)

  • Knochenbrüche oder Verstauchungen der Gelenke (die betroffene Partie wird bei der Massage ausgespart)

  • hoher Blutdruck, Krampfadern (die betroffene Partie wird bei der Massage ausgespart)

In folgenden Fällen kann eine Massage nur nach ärztlicher Beratung angewandt werden:

  • kurz nach einer Operation

  • bei Herzproblemen, Diabetes, nach einem Schlaganfall, bei chronischen Kreislaufkrankheiten

  • bei Krebs